Barock meets Business

Eine Reise durch die Geschichte von Schloss Montabaur

Schloss Montabaur blickt als heutiges Hotel auf eine lange und auch sehr wechselvolle Geschichte zurück. Erfahren Sie interessante Hintergründe und gewinnen zugleich ungewöhnliche Perspektiven auf das Schloss und seine Bereiche.

Die Anfänge einer befestigten Anlage auf dem Schlossberg in Montabaur reichen vermutlich ins 8. Jahrhundert zurück. Im Jahre 959 wird Schloss Montabaur erstmals unter dem Namen "Humbach" urkundlich erwähnt. Schon ab dem Jahr 1018 erfolgten u. a. die Übertragung der Grundherrschaft Humbach sowie weiterer rechtsrheinischer Gebiete in der Region durch König Heinrich II. an die Trierer Erzbischöfe, die zugleich Kurfürsten des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation und damit zur Königswahl berechtigt waren.

Ab 1227 wurde erstmalig der Name „Muntabur“ (Mons Tabor) verwendet, der der Überlieferung nach auf die Kreuzzüge und den Berg Mons Tabor im Heiligen Land zurückgeht. Daraus entstand im Laufe der Jahrhunderte der heutige Name „Montabaur“. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Schloss Montabaur von unterschiedlichen Kriegsparteien besetzt und geplündert. Mit den immer leistungsstärkeren Geschützen verloren die befestigten Burgen nach und nach ihre Bedeutung und wurden immer stärker zu repräsentativen Wohnsitzen umgebaut. Zwischen 1687 und 1709 erhielt das Schloss seinen heutigen Grundriss. Bis zum Jahr 1802 wurde Schloss Montabaur Residenz der Erzbischöfe und Kurfürsten zu Trier bevor es an das Herzogtum Nassau-Weilburg überging. Ab 1868 wurde Schloss Montabaur Sitz des Landrats des Unterwesterwaldkreises und ab 1946 der Bezirksregierung Montabaur.

Schloss Montabaur wurde 1969 durch die Deutsche Genossenschaftskasse gekauft und zu einem Akademie-Zentrum umgebaut. Seit 1981 befindet sich das Schloss Montabaur im Eigentum der Akademie Deutscher Genossenschaften ADG. 2001 wurde das Hotel nach den Richtlinien des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes mit vier Sternen ausgezeichnet. In den Folgejahren wurden die Gästehäuser laufend renoviert.

2008 entstand das neue Business-Spa. Die neue Rezeption empfängt den Gast seit 2009 in einem eigenen modernen Empfangsgebäude und im April 2011 ist auf dem Gelände das neue Veranstaltungszentrum eröffnet worden. Im Jahr 2014 eröffnete das neue Gästehaus Coblenz mit vorbildlicher Energieeffizienz im modernen Design.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • 959 – erste urkundliche Erwähnung unter dem Namen „Humbach“
  • ab 1018 – Erzbischöfe von Trier als uneingeschränkte Territorialherren
  • 1227 – erstmals urkundlich als „castrum Muntabur“ erwähnt
  • ab 1686 – Umbau zur barocken Schlossanlage unter Erzbischof Johann-Hugo von Orsbeck
  • bis 1801 – Residenz der Erzbischöfe und Kurfürsten zu Trier
  • 1802 – offizielle Gebietsübernahme durch das Herzogtum Nassau-Weilburg
  • ab 1868 – Amtssitz des Landrats für den Unterwesterwaldkreis
  • 1946–1969 – zentraler Verwaltungssitz des Regierungsbezirks Montabaur
  • 1969 – Kauf des Schlosses durch die Deutsche Genossenschaftskasse und Umbau zu einem Akademiezentrum für genossenschaftliche Bildungseinrichtungen
  • 1998 – Vier-Sterne-Zertifizierung des Hotels durch den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband
  • 2008–2009 – Umbau des neuen Business-Spa sowie Neubau der Rezeption als eigenes, modernes Empfangsgebäude
  • 2011 – Eröffnung des neuen Veranstaltungszentrums für bis zu 350 Personen
  • 2011 – Gründung der ADG Business School an der Steinbeis Hochschule Berlin und der Akademie der Verbundgruppen ADV
  • 2014 – Eröffnung des neuen Gästehauses Coblenz mit vorbildlicher Energieeffizienz im modernen Design
  • heute – ADG: eine der führenden Managementakademien Deutschlands mit ca. 1.400 Veranstaltungen und ca. 19.000 Teilnehmern pro Jahr. Hotel Schloss Montabaur: Vier-Sterne-Haus mit rund 70.000 Übernachtungen pro Jahr.